Feedback
You seem interested in our projects! Care to tell us more?
Das mache ich gern! Nicht jetzt, danke.

You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

Freiwilligendienst in Südafrika, Projects Abroad

Ernährungs-Projekt in Südafrika von Kira Jürgens

When does missing Cape Town stop? Ich bin nun seit genau zwei Wochen in Deutschland und weiß gar nicht so recht warum. Dabei war ich doch vor zwei Wochen noch im wahrscheinlich schönsten Land der Welt und da hätte ich auch einfach bleiben sollen!

 Freiwilligendienst in Südafrika, Projects Abroad

Schon als kleines Kind wusste ich, dass ich einmal nach Südafrika möchte, aber nicht zum Urlaub machen. Ich möchte helfen und ich möchte etwas bewirken. Nachdem ich mein Abitur in Gesundheit und Ernährung abgeschlossen hatte, hatte ich erst ein wenig gearbeitet, weil ich gar nicht genau wusste wohin mit mir. Ein paar Monate später war es dann soweit. Die Familie wurde an den Tisch gerufen und ich verkündete: „Ich gehe nach Südafrika und das genau jetzt!“ Vor Ort sollte dementsprechend passend zum Abitur auch das Ernährungsprogramm mein Projekt sein – mit Mama auf meiner Seite, Papa noch nicht ganz. Aber was soll’s, es muss ja auch nicht jeder auf meiner Seite sein.

Freiwilligendienst in Südafrika, Projects Abroad

Nun ging auch alles ganz schnell. Projects Abroad ausgesucht, Flug gebucht und da stand ich dann auch schon in Düsseldorf am Flughafen. Gemischte Gefühle zeichneten meinen Abschied. Einerseits war ich natürlich total aufgeregt und wollte nun sofort in Kapstadt sein, andererseits würde ich meine Freunde und Familie bestimmt auch total vermissen. Pustekuchen, zum Vermissen hast du dort gar keine Zeit!!

Nachdem ein Mitarbeiter mich vom Flughafen abgeholt hatte und mich zu meiner Gastfamilie brachte, war ich doch ziemlich erschöpft vom Flug. Aber auch zum Erschöpftsein blieb keine Zeit. Die Gastfamilie hat mich super herzlich aufgenommen und dann musste ich auch gleich schon mit meinen neuen Mitbewohnern zum Foodmarket. Es ist unglaublich, wie nahe ich meiner Gastfamilie, aber auch den Leuten, mit denen ich dort gelebt habe, nach drei Monaten stehe! Auf einmal hatte ich ein zweites Zuhause und das schon nach ein paar Tagen! Am ersten Tag gab es zunächst einen kleinen Einführungstag: kleiner Einblick in die Geschäftsstelle in Südafrika, Informationspräsentation und eine Einladung zum Mittagessen. Das Projects Abroad Team in Südafrika ist super! Jeder ist rund um die Uhr für dich da!

 Freiwilligendienst in Südafrika, Projects Abroad

Am nächsten Tag fing dann auch mein Projekt an. Da das Projekt im Januar gestartet ist, konnte ich sehen, wie sehr es sich bereits in meinen drei Monaten Aufenthalt entwickelte. Deborah, welche für das Ernährungs-Projekt zuständig ist, war durchgehend damit beschäftigt mehrere Sachen zum Projekt hinzuzufügen. Deborah ist übrigens amazing! Ich habe so viel von ihr gelernt und selbst wenn mein Englisch sich am Anfang in Grenzen hielt, Deborah hat mir immer geholfen und sie konnte ich alles fragen. Sie ist nach drei Monaten definitiv einer meiner liebsten Menschen in Südafrika geworden. Als ich im Ernährungs-Projekt war, haben wir in vielen Bereichen und mit den unterschiedlichsten Menschen gearbeitet: im Kindergarten, in einer Grundschule, mit einer Gruppe von chronisch-erkrankten Erwachsenen und einer Mädchengruppe, die mehr über Ernährung und Gesundheit wissen wollte. Alle diese Menschen lebten im Township von Capricorn und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie dankbar jeder einzelne Mensch für eure Hilfe dort ist. Das Ernährungs-Projekt ist ein Projekt, in dem ich wirklich viel über Ernährung und Gesundheit gelernt habe. Es war 3 Monate lang super interessant und ich habe mich jeden Tag aufs Neue gefreut, mit den Menschen aus Capricorn zusammenzuarbeiten. Naja und nach diesen drei Monaten weiß ich nun auch ganz genau, dass ich Ernährungswissenschaften studieren möchte.

Freiwilligendienst in Südafrika, Projects Abroad

Doch nicht nur das Projekt war super spannend auch das ganze Land und vor allem die Menschen dort. Du bist immer unterwegs! Langeweile kommt gar nicht auf. Und ich habe wirklich Freunde fürs Leben gefunden. Wir planen schon ein Wiedertreffen diesen Sommer, weil wir uns alle so vermissen. Ich bin sehr froh, dass ich mich getraut habe diesen Schritt zu gehen und für drei Monate die Welt mit anderen Augen gesehen habe. Ich hatte definitiv die Zeit meines Lebens und habe so viele Menschen ins Herz geschlossen, dass ich gar nicht warten kann zurückzufliegen! Letztendlich kann ich die Organisation und auch das Projekt absolut empfehlen!

Kira Juergens

Mehr zur Ernährungs-Projekt in Südafrika

Mehr zur Ernährungs-Projekt

Mehr zu Südafrika

Weitere Erfahrungsberichte

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Global Gap Auslandsjahr
Nach oben ▲