Feedback
You seem interested in our projects! Care to tell us more?
Das mache ich gern! Nicht jetzt, danke.

You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

Meine Zeit in Ghana

Medizin und Public Health - Praktikum in Ghana von Hanna Sonnenfeld

Hanna Praktikum Ghana

Afrika! Während meines Abiturs erschien mir dieser Kontinent wie das gelobte Land! Keine deutsche Strenge, kein kaltes Wetter und kein trister Alltag, sondern eine vielfältige, fröhliche Kultur, ein Land voller Abenteuer und tropischer Hitze. Das war meine Vorstellung. Aber natürlich hatte ich auch riesige Angst und Bedenken allein in ein fremdes Land zu reisen. Trotz allem entschloss ich mich, für neun Wochen nach Ghana zu gehen. Und es war auch klar, dass ich in den medizinischen Bereich schauen wollte, weil ich schon seit Jahren den Wunsch hatte, Medizin zu studieren.
Medizin-Projekt Cape Coast, Projects Abroad So kam es, dass ich die ersten sechs Wochen in Cape Coast (Medizin-Projekt) im Südwesten von Ghana und die restlichen drei Wochen in Dodowa (Public Health-Projekt) in der Nähe von Accra verbracht habe. Es war in der Tat eine total vielfältige Erfahrung! Vielfältiger, als ich mir hätte vorstellen können. Zum einen waren da die vielen Freiwilligen aus aller Welt unter denen ich viele Freunde gefunden habe. Wir waren praktisch wie eine Familie, da wir alle in einem fremden Land waren und damit „im gleichen Boot“ saßen. Es war richtig schön und auch neu für mich, was für eine Verbundenheit unter uns entstanden ist! Wir haben an fast jedem Wochenende etwas unternommen und haben uns jedem Abenteuer gestellt. Denn es war durchaus ein Abenteuer mit verschiedenen Tro-Tros stundenlang durch das Land zu fahren mit nur einer ungefähren Vorstellung, was uns am Ziel erwartet! So haben wir sowohl das Stilt Village (ein Dorf, welches auf Holzpfählen über einem See gebaut ist), als auch den Strand von Busua besucht. Da das Reisen in Ghana nicht teuer ist, konnten wir an unseren Reisezielen auch Unternehmungen wie Kanufahren und Surfen starten. Allerdings musste man auch nicht immer weit reisen um etwas vom Land zu sehen. Die Canopy Walks (Baumkronenpfad) und das kleine Fischerstädtchen Elmina sind sehr sehenswert und beides ist ganz in der Nähe von Cape Coast. Ghana ist ein schönes Land und ich empfehle es jedem das Land zu erkunden! Das gehört zu dieser gesamten Erfahrung einfach dazu!

Freizeit nach der Arbeit mit Kindern

Aber natürlich gehört vor allem die kulturelle Erfahrung am Arbeitsplatz dazu! Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich in dem großen Krankenhaus in Cape Coast in den ersten Tagen sehr verloren gefühlt habe, da ich gar nicht wusste, wo mein Platz und meine Aufgaben sind (obwohl ich natürlich einer Station zugeteilt war). Bevor ich nach Ghana ging, habe ich sieben Monate als Freiwillige in einem deutschen Krankenhaus gearbeitet. Ich habe ein bisschen Zeit gebraucht um zu verstehen, dass es man in einem ghanaischen Krankenhaus nicht so festgelegt ist, wie ich es in Deutschland erlebt habe. Stattdessen musste ich wirklich sehr proaktiv sein und mich immer wieder verschiedenen Mitarbeitern (Ärzte und Pflegepersonal) anschließen, also ihnen praktisch „hinterherlaufen“, damit ich wirklich etwas lernen konnte. In der Regel sind natürlich fast alle freundlich und beantworten gern Fragen, doch es gibt ein paar wenige die wenig Interesse hatten Praktikanten einzubeziehen. Der starke Akzent und die ghanaischen Sprachen haben es nicht einfacher gemacht zu verstehen, was gerade vor sich geht. Das alles war herausfordernd, aber trotz allem kann ich ein wirklich positives Fazit ziehen! Diese Zeit hat mir die Augen geöffnet, dass der Schlüssel zu einer sehr guten Erfahrung zum Einen Beziehungen und zum Anderen das Lösen von der eigenen Gesellschafts- und Kulturvorstellung ist! Ich habe immer wieder dazu geneigt das Verhalten der Leute von Gesichtspunkt meiner eigenen Kultur zu interpretieren. Markt in Ghana, Projects Abroad Aber das funktioniert absolut nicht, dadurch kommt es nur zu Missverständnissen! Ich habe oft gedacht, dass ich die Nerven der Mitarbeiter mit meinen Fragen strapaziere, aber das war nicht so! In dem strengen Ablauf in einem deutschen Krankenhaus kann das durchaus vorkommen, aber in Ghana sind die Menschen tatsächlich entspannter. Fragen sind kein Problem, sondern werden, wie oben schon erwähnt, fast immer willkommen geheißen. Je mehr man außerdem an den Beziehungen zu den Mitarbeitern baut, desto mehr sind sie auch bereit einen in die eigene Arbeit einzubeziehen. Auch hier gilt immer wieder freundlich und beharrlich zu fragen und die Bereitschaft arbeiten zu wollen zu signalisieren. Ich bin froh, alle diese Dinge gelernt zu haben! Es hat meinen Horizont total erweitert!

Hanna auf dem Markt

Außerdem bin ich auch sehr glücklich darüber, dass ich nach Cape Coast noch einmal an dem Public Health Projekt in Dodowa teilnehmen konnte. Dort ging es vor allem um Wundversorgung bei Kindern in Schulen und Waisenhäusern und um Aufklärung zum Thema persönliche Hygiene und HIV. Dieses Projekt hat meine Erfahrungen in jedem Fall vervollständigt und mich auch in meinem Wunsch, Medizin zu studieren, bestätigt.

Alles in allem waren diese neun Wochen eine tolle, abenteuerliche und vielfältige Zeit! Eine Zeit, in der ich auch gelernt habe meine eigene Kultur mehr wertzuschätzen. Für mich war es einfach wichtig nicht mehr nur die Nachteile meiner Kultur und nur die Vorteile der ghanaischen/afrikanischen Kultur zu sehen, sondern beide Kulturen im gleichen Maß schätzen gelernt zu haben. Jede Kultur hat ihre Besonderheiten und Eigenarten und das ist spannend, herausfordernd, aber vor allem richtig gut. Deshalb ist meine Empfehlung: Lasst euch auf das Abenteuer ein, ihr lernt total viel, was euch im Leben weiterbringen wird!

Hanna Sonnenfeld

Mehr zum Medizin-Praktikum in Ghana

Mehr zum Medizin-Praktikum

Mehr zu Ghana

Dieser Bericht basiert auf individuellen Erfahrungen des/der Freiwilligen im Projekt und ist eine Momentaufnahme innerhalb eines bestimmten Zeitraumes. Bitte beachte, dass sich unsere Projekte in stetigen Wandel befinden und kontinuierlich auf die sich verändernden Bedürfnisse unserer Partnergemeinden zugeschnitten werden. Projektetappen werden nach und nach fertiggestellt und darauf aufbauend neue begonnen. Auch saisonale Wetterbedingungen im Zielland haben einen großen Einfluss auf unsere Projekte. Darum können deine Tätigkeitsbereiche und persönlichen Erfahrungen im Projekt von den Schilderungen in diesem Erfahrungsbericht abweichen. Für weitere Informationen über das, was dich im Projekt erwartet, schaue dir die Projektseite an oder lass dich von unseren Mitarbeiter/innen im deutschen Büro beraten.

Weitere Erfahrungsberichte

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Global Gap Auslandsjahr
Nach oben ▲