Feedback
You seem interested in our projects! Care to tell us more?
Das mache ich gern! Nicht jetzt, danke.

You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

Eine atemberaubende Natur, aber noch beeindruckendere Menschen!

costa-rica-naturschutz-freiwillige

Naturschutz in Costa Rica von Janina Jann

„Zwei Monate ‚Pura Vida Mae’ in Costa Rica“ sind nicht nur Worte, die ich oft gesagt habe. Vielmehr lernte ich in dem kleinen Land in Mittelamerika auch in der Tat, was es heißt, sie zu leben. Zu Beginn war ich wohl im selben Maße aufgeregt wie viele andere Freiwillige vor und nach mir auch. So war das DINA 4 Schild mit dem Projects Abroad Schriftzug am Flughafen in Liberia umso beruhigender, und sogleich wurde ich mit Umarmungen und Küssen von Maria empfangen, einer Mitarbeiterin von Projects Abroad.

costa-rica-naturschutz-schmetterling

Meinen ersten Abend verbrachte ich in einem Hotel und gleich am nächsten Morgen wurde ich schon von den sehr gefährlich klingenden Lauten der Brüllaffen geweckt. Dieses Gebrüll sollte mich die kommenden zwei Monate jeden Morgen begleiten. Barra Honda liegt im Nordwesten der Halbinsel, 30 Minuten von Nicoya entfernt. Schon wenige Tage nach meiner Ankunft hatte ich mich vollständig an den leise knatternden Ventilator, den Hausfrosch und das wirklich sehr leckere Essen von unserer tollen Köchin Meicel gewöhnt. Von nun an hieß es, morgens um 7.30 Uhr desayuno (Frühstück), anschließend Morgenprojekt, um 12 Uhr almuerzo (Mittagessen), um 15 Uhr Pause, dann Nachmittagsprojekt und um 18 Uhr cena (Abendessen).

costa-rica-naturschutz-sensor

Große Freude bereitete mir in den ersten Wochen der steile Aufstieg des Berges nahe dem Camp, bei dem ich fast an meine körperlichen Grenzen stieß. Umso befriedigender war dann das Gefühl, nach erfolgreicher Arbeit sagen zu können: „I did it!“ Die Projekte waren abwechslungsreich und dank der tollen Mitarbeiter und der internationalen Freiwilligen immer sehr lustig. Es verging kein Tag ohne unseren Barra Honda Motivations-Slogan oder neue witzige Erlebnisse. Wir fingen verschiedene Schmetterlingssorten und notierten anschließend, welche Arten wo (Ort und Höhe) im tropischen Trockenwald vorkommen. Darüber hinaus befestigten wir Sensorkameras an Bäumen und machten Bilder von im Wald lebenden Säugetieren wie z.B. Wildkatzen. Neben diversen Schulprojekten durften wir auch eine Höhlentour machen.

costa-rica-naturschutz-hohle

Körperlich anstrengende Arbeiten wie Wege ausbessern wechselten sich ab mit Küchenarbeit oder einfachen Reinigungsarbeiten rund ums Camp. Eine ganz besondere Erfahrung für mich war das Fledermaus-Projekt und meine erste Nacht im Wald im Rahmen des Frosch-Projekts. Anhand dieser beiden Projekte kann ich erkennen, was mir Barra Honda gebracht hat. Während ich in meiner ersten Woche damit kämpfte, mich an Erde, Schlamm, Tiere und eine fremde Kultur zu gewöhnen, meldete ich mich zur Waldnacht freiwillig und konnte einen großartigen Abend mit neu gewonnenen Freunden, Brot mit Bohnenaufstrich und den besten Kornriegeln, die ich jemals gegessen habe, genießen! Diese Entwicklung zu erkennen, war ein sehr schönes Gefühl!

costa-rica-naturschutz-wald

Da die Wochenenden zur freien Verfügung standen, nutzten wir sie, um mehr von Costa Rica zu sehen. Diese werden mir nicht nur wegen den eigentlichen Reisezielen wie dem Bergnebelwald in Monteverde oder dem Manuel Antonio Nationalpark in Erinnerung bleiben, sondern bereits wegen der großartigen Busfahrten dorthin.

costa-rica-naturschutz-drainage

Ich habe in zwei Monaten gelernt, dass man mit etwas Mut, viel Neugier, Humor und Freundlichkeit nicht nur sein Englisch aufbessern, seine Augen schulen und viele neue Infos über den Wald mit nach Hause nehmen kann, sondern vor allem eins gewinnt: Lebenserfahrung!

costa-rica-naturschutz-sonnenaufgang

Costa Rica hat eine atemberaubende Natur, aber noch beeindruckendere Menschen! Ich habe mich zu Beginn etwas einsam gefühlt, aber dank der gesamten Campleitung und allen Mitarbeitern wurde ich derart herzlich in diese kleine Familie aufgenommen, dass ich das Camp an meinem letzten Abend mit Tränen verließ. Es war einfach das Beste was ich je erlebt habe! Ich habe Freundschaften geschlossen zu Menschen, die am anderen Ende der Welt leben und Erfahrungen gesammelt, die mir niemand nehmen kann, und die ich auch auf keine andere Weise hätte sammeln können! Und natürlich plane ich schon jetzt meinen nächsten Besuch in „el Pais mas tuanis en el mundo“!

Janina Jann

Mehr zum Naturschutz auf Costa Rica

Mehr zum Naturschutz

Mehr zu Costa Rica

Dieser Bericht basiert auf individuellen Erfahrungen des/der Freiwilligen im Projekt und ist eine Momentaufnahme innerhalb eines bestimmten Zeitraumes. Bitte beachte, dass sich unsere Projekte in stetigen Wandel befinden und kontinuierlich auf die sich verändernden Bedürfnisse unserer Partnergemeinden zugeschnitten werden. Projektetappen werden nach und nach fertiggestellt und darauf aufbauend neue begonnen. Auch saisonale Wetterbedingungen im Zielland haben einen großen Einfluss auf unsere Projekte. Darum können deine Tätigkeitsbereiche und persönlichen Erfahrungen im Projekt von den Schilderungen in diesem Erfahrungsbericht abweichen. Für weitere Informationen über das, was dich im Projekt erwartet, schaue dir die Projektseite an oder lass dich von unseren Mitarbeiter/innen im deutschen Büro beraten.

Weitere Erfahrungsberichte

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Global Gap Auslandsjahr
Nach oben ▲