Feedback
You seem interested in our projects! Care to tell us more?
Das mache ich gern! Nicht jetzt, danke.

You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

Überwältigende Tierwelt im Dschungel

Wunderschön

Naturschutz in Peru von Kathrin Schlüchter

Da ich eine Auszeit vom Arbeitsalltag brauchte, machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Projekt - das Regenwald-Projekt in Peru tönte einfach perfekt. Kurzentschlossen meldete ich mich an, und war schon bald darauf auf der Reise. Nach einer langen Reise erreichten mein Gepäck und ich endlich Puerto Maldonado. Die einstündige Bootsfahrt auf dem Madre de Dios durch den Dschungel zum Camp war überwältigend und stimmte mich ein auf die kommenden 3 Monate.

Ich beim Vermessen einer Schildkröte

Bei der Ankunft in der Taricaya Lodge wurde ich schon von den Moskitos begrüßt. Das waren meine treuen Begleiter für die nächsten Monate. Deshalb als Tipp: Während der Regenzeit immer lange Hosen und Hemden tragen. Heiß ist es sowieso, und es ist wirklich das Einzige, das hilft.

Alles war viel größer als ich dachte, und es hatte auch viel mehr Tiere in der Auffangstation, als ich erwartete. Nach einer kurzen Führung durchs ganze Camp bezog ich mein neues Zuhause und genoss meine erste, kalte Dusche - bei 32°C und 98% Luftfeuchtigkeit war das kalte Wasser jedes Mal eine Wohltat. Die erste Nacht war ziemlich kurz. Früh um 5.45 Uhr ging‘s los mit meinem ersten Einsatz: Vögel beobachten auf der New Farm Plattform. Auf dem Weg dorthin lief mir doch tatsächlich eine Tarantel über den Weg. Ich konnte nicht verstehen, warum ich die Einzige war, die sich darüber freute und Fotos schoss. Alle anderen liefen ziemlich gleichgültig daran vorbei. Doch am nächsten Tag löste sich das Rätsel - ich war eingeteilt, mit dem Herpetologen die Amphibien/Reptilienfallen zu kontrollieren. Und schon in der ersten Falle fanden wir 3 Taranteln, weitere folgten. Natürlich fanden wir auch faszinierende Frösche, bunte Eidechsen und hie und da ein kleines Possum oder eine Krabbe. Das Kontrollieren der Fallen blieb danach meine Lieblingsaufgabe. Stundenlang durch den Dschungel zu laufen und nie zu wissen, was man in der nächsten Falle für ein Tier findet, das war die optimale „Arbeit“ für mich. Doch jede Aufgabe hatte ihren eigenen Reiz: Früh am Morgen, wenn noch letzte Nebelfetzen in den Baumkronen hingen, auf die 42m hohe Canopy-Plattform zum Vögel-beobachten, das war wundervolle Natur pur. Eine andere schöne Aufgabe war das Versorgen der Tiere im Rescue-Center. Da ich tiermedizinische Praxisassistentin bin, war ich da natürlich voll in meinem Element und habe einiges über die Pflege und Aufzucht von Exoten dazugelernt, vor allem beim Betreuen des 2 Monate alten Spider-Monkeys „Gretel“. Nicht alle Arbeiten waren das reine Vergnügen. Bei 40°C auf der New Farm Unkraut zu jäten oder mit der Machete und Blasen an den Händen Gras zu schneiden, ging schon an die Substanz. Doch wenn man dann auf dem Heimweg durch den Dschungel plötzlich Affen beobachten konnte, waren alle Anstrengungen schnell vergessen.

Abendstimmung

Auch außerhalb der Arbeitszeiten ist immer etwas los. Es kommen immer wieder neue Freiwillige, so gibt es viel zu erzählen und man findet auch immer jemanden für ein Kartenspiel oder eine Schlammschlacht. Die peruanischen Mitarbeiter sind auch immer bereit, Fragen zu den Projekten genauer zu beantworten, oder Spanischunterricht zu erteilen. Allerdings lernt man bei diesem Unterricht nicht nur alltagtaugliches…

Am Wochenende fuhren wir immer nach Puerto Maldonado zum Wäsche waschen, Internet checken, Eis essen und zum Schlafen in einem richtigen Bett! Da es jederzeit regnen kann, sind einige wasserdichte Säcke für den Transport der gewaschenen Wäsche ein unverzichtbares Teil der Ausrüstung.

Es war ein unvergessliches Erlebnis für mich, und allen zu empfehlen, denen Hitze, Moskitos, Regen, Matsch und lustige kleine Haustiere nichts ausmachen. Man wird für die Strapazen mehr als nur belohnt! Taricaya ist für mich einer der schönsten Plätze auf der Welt und ich bin sicher, dass alle die sich auf dieses Abenteuer einlassen, es nicht bereuen werden!

Kathrin Schlüchter

Mehr zur Regenwald - Projekt in Peru

Mehr zur Naturschutz

Mehr zu Peru

Weitere Erfahrungsberichte

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Global Gap Auslandsjahr
Nach oben ▲