Feedback
You seem interested in our projects! Care to tell us more?
Das mache ich gern! Nicht jetzt, danke.

You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

Ein neuer Lebensabschnitt, eine neue Aufgabe

kambodscha-sozialarbeit-freiwillige

Sozialarbeit in Kambodscha von Silvia Schär aus Belp (Schweiz)

kambodscha-sozialarbeit-kind

Anfang letzten Jahres ging ich frühzeitig in Pension. Da ich etwas für andere Menschen tun wollte, entschied ich mich, mit Projects Abroad nach Kambodscha zu reisen. Meine Freunde fragten mich immer wieder, warum ich ausgerechnet Kambodscha ausgewählt habe. Ich liebe Asien, und Kambodscha ist ein Land, das ich noch nicht kannte. Also war für mich klar, dass ich genau dieses Land kennen lernen möchte: ein Land mit einer sehr besonderen Vergangenheit und Geschichte. Diese Entscheidung habe ich keinen Augenblick bereut. Was ich erlebt habe und all die Menschen, die ich kennen lernen durfte… es war einfach ein unbeschreibliches Erlebnis!

kambodscha-sozialarbeit-elefant

Aufgeregt und voller Erwartungen flog ich nach Phnom Penh. Der Flug war lang und voller Spannung. Auf den verschiedenen Zwischenstops gab es viel zu sehen, und somit war für Unterhaltung gesorgt. Ich war etwas angespannt, ob auch alles klappt wie versprochen, und ob ich am Flughafen wirklich auch abgeholt werden würde. Die Einreise mit dem ganzen Ablauf der Visumsformalitäten lag mir auf dem Magen. Wie sich dann aber herausstellte, waren alle Sorgen und Bedenken umsonst. Die Einreise war überhaupt kein Problem: Innerhalb einer Viertelstunde hatte ich mein Visum sowie mein Reisegepäck, und als ich in die Ankunftshalle kam, sah ich auch schon zwei freundliche Herren von Projects Abroad, die mit einem offenen Lächeln auf mich warteten und mich herzlich in Kambodscha willkommen hießen. Meine Bedenken hatten sich im Nu in Nichts aufgelöst.

kambodscha-sozialarbeit-see

Mein Arbeitsgebiet in Phnom Penh war ein Waisenhaus, das zur Organisation von Mutter Theresa gehört und von sechs Schwestern liebevoll geführt wird. Es gab dort 20 kleine Kinder, das kleinste war gerade mal 3 Wochen alt, als ich ankam, und das älteste 5 Jahre. Die Kleinen waren sehr süß und machten es mir einfach, sie direkt ins Herz zu schließen. Meine Arbeit dort bestand aus Windeln wechseln, duschen, Essen geben, spielen, trösten und weiteren Aufgaben. Die Kinder brauchten viel Aufmerksamkeit, körperliche Nähe, Wärme und Zuneigung. Die drei Monate in diesem Waisenhaus gehören zu den schönsten Momenten meines Lebens. Ich ging dort hin, um den Kindern etwas zu schenken, habe aber mehr zurückbekommen, als ich geben konnte. Für alle, die gerne mit Kindern arbeiten, ist diese Arbeit eine echte Bereicherung.

kambodscha-sozialarbeit-maler

Nach zwei Monaten in Phnom Penh gönnte ich mir zusammen mit einer anderen Freiwilligen aus Australien ein verlängertes Wochenende in Siem Reap. Es war ein beeindruckendes Wochenende! Wir besuchten die riesigen Tempelanlagen von Ankor Wat – zum Teil auf dem Rücken eines Elefanten – und die Floating Villages (schwimmende Dörfer) auf dem Tonle Seap, einem riesigen See. Anschließend besuchten wir noch den wirklich schönen und interessanten „Nachtmarkt“ von Siem Reap, wo all das Handwerk, das dieses Land zu bieten hat, zum Kauf angeboten wurde. Dabei hatten wir auch die Gelegenheit, einem Kunstmaler zuzuschauen. Ich war von der Technik seiner Malerei und seinen Bildern sehr beeindruckt. Da ich selber ab und zu male, habe ich versucht, etwas von seiner Maltechnik abzuschauen.

kambodscha-sozialarbeit-brucke

Eine Reise ins Landesinnere ist ein tolles Abenteuer mit vielen Überraschungen. Bei einem dieser Trips entdeckte ich voller Staunen eine Brücke, die in unseren Breitengraden längst abgerissen oder zumindest für die Überquerung gesperrt worden wäre, nicht aber in Kambodscha. Hier wird sie täglich benutzt, und das von Groß und Klein, von Fußgängern wie von Motorbikes. Auch ich überquerte sie. Das hat mich ganz schön Mut gekostet. Aber als ich am anderen Ende gut angekommen war, war ich ziemlich stolz!

Kambodscha ist ein wunderschönes Land mit viel Potenzial. Die Leute, die ich traf, waren sehr nett, freundlich und zuvorkommend. Die Kinder waren offen, herzlich und immer bereit, mir eines ihrer süßesten Lächeln zu schenken oder beim vorbeigehen oder -fahren zuzuwinken. Kambodscha und seine Menschen waren für mein Leben eine große Bereicherung, und ich hoffe, dass alle, die dieses Land bereisen oder dort als Freiwillige arbeiten, dieselben guten Eindrücke und Erfahrungen mit nach Hause nehmen dürfen!

Silvia Schär

Mehr zur Sozialarbeit in Kambodscha

Mehr zur Sozialarbeit

Mehr zu Kambodscha

Dieser Erfahrungsbericht enthält eventuell Bezüge zu Arbeit in oder mit Waisenhäusern. Projects Abroad’s aktuellen Standpunkt zu Freiwilligenarbeit in Waisenhäusern und Kinderheimen und Informationen über unseren Schwerpunkt auf gemeindenahe Kinderbetreuung kannst du hier nachlesen.

Weitere Erfahrungsberichte

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Global Gap Auslandsjahr
Nach oben ▲