You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

Unterm Mikroskop: Was sind “medical outreaches”?

Wenn du dich für ein Praktikum im Medizin - & Gesundheitsbereich oder medizinische Freiwilligenarbeit im Ausland interessierst, bist du auf den Seiten unserer Public Health oder Medizin – Projekte bestimmt schon über den Begriff “medical outreach” gestolpert. Aber was genau ist eigentlich ein medical outreach? Wir haben eine List mit den häufigsten Fragen und Antworten über unsere mobilen Gesundheitskliniken für dich zusammengestellt:

Was ist ein medical outreach?

Auch als Schüler/in kannst du in unseren SChulferien-Specials bereits medizinische Praxiserfahrung sammeln, die wertvoll für eine spätere Ausbildung oder Studium sein kann.Das Wort “outreach” bedeutet sinngemäß übersetzt auf Menschen zugehen, die Hilfe benötigen. Während eines medical outreach wirst du mit uns in verschiedene Gemeinden reisen und dort zusammen mit ausgebildeten Mediziner/innen und Krankenpfleger/innen Gesundheitsdienste bereitstellen. Die Patienten, die in unsere mobilen Kliniken kommen, haben meist keinen Zugang zu Krankenhäusern und Kliniken, weil sie schlicht keine Anreisemöglichkeit haben. Wir konzentrieren unsere outreach – Arbeit daher besonders auf entlegene Regionen mit schlechtem Zugang zu öffentlichen Gesundheitseinrichtungen. Mit einem Team von medizinischem Fachpersonal hilfst du uns dabei, eine mobile Klinik in einer Gemeinde einzurichten und die Anwohner/innen kostenlos medizinisch zu behandeln.

Warum sind medical outreaches so wichtig?

In den Ländern, in denen wir uns mit medical outreaches anbieten, haben viele Menschen nur beschränkt Zugang zu öffentlichen Gesundheitseinrichtungen. Dafür gibt es verschiedene Gründe: die Leute können beispielsweise Untersuchung und Medikamente nicht bezahlen oder sie haben keine Transportmöglichkeiten in die nächstgelegene Klinik. Zusätzlich wissen viele Menschen zu wenig über Vorbeugungsmaßnahmen, um gesund zu bleiben.

Wir gehen in die Gemeinden und bieten kostenlose medizinische Behandlungen an. Indem wir den Menschen eine Gesundheitsversorgung zur Verfügung stellen, die anderweitig keine Behandlung bekommen würden, können wir die Gesundheit von Erwachsenen und Kindern in benachteiligten Gemeinden nachhaltig verbessern.

Unsere mobilen Kliniken ermöglichen frühe Diagnosen und Behandlung, bevor schwere Symptome auftreten. Zusätzlich schaffen wir mit Workshops ein Bewusstsein über Gesundheitsrisiken und schulen die Menschen präventiven Techniken, beispielsweise wie sie Diabetes vermeiden können. Unsere Arbeit nimmt eine vermittelnde Rolle zwischen den Patienten und Krankenhäusern ein. Alle Patienten, denen wir in den mobilen Kliniken nicht direkt helfen können, überweisen wir in Krankenhäuser. 

Auf welche Gemeinden konzentrieren wir uns?

Die Aufklärung über gesunde Ernährung, Erkrankungsrisiken und Prävention sind Teil deiner Aufgabe in unseren Medizin - Projekten.  Unsere Partnergemeinden unterscheiden sich nach den Bedürfnissen bestimmter Gebiete. Wenn du dich beispielsweise in Arusha, Tansania einsetzt, findet der medical outreach in einem entlegenen Massai – Dorf statt. In Kambodscha arbeiten wir mit Kinderbetreuungseinrichtungen zusammen und führen Hausbesuche durch. In Ghana bieten wir medizinische Unterstützung für Leprapatienten. In Nepal helfen unsere Freiwilligen in einem Zentrum für Menschen mit Handicap oder bieten medizinische Krisenhilfe in Gebieten an, die von Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Hurrikans oder Erdbeben heimgesucht wurden.

Wie oft finden der medical outreach statt?

Dies ist von Land zu Land und in verschiedenen Projekten unterschiedlich. Wenn du dich in einem Public Health – Projekt einsetzt, werden medical outreaches dein Hauptarbeitsfeld sein. In den meisten Ländern, in denen wir Medizin – und Krankenpflegeprojekte durchführen, wirst du in der Regel alle zwei Wochen an einem outreach teilnehmen.

Wer organisiert die medical outreaches?

In den meisten Fällen organisieren unsere medizinisch geschulten Projects Abroad Koordinator/innen die outreaches. Jedoch arbeiten wir in vielen unserer Einsatzländer auch mit Partnerorganisationen zusammen, zum Beispiel mit dem Gesundheitsministerium auf den Philippinen, der Khemara Foundation in Kambodscha und einer staatlichen Gesundheitsorganisation in Sri Lanka.

Welche Aufgaben übernimmst du als Praktikant/in oder Freiwillige/r beim outreach?

Ärzt/innen und medizinisches Fachpersonal lassen dich über ihre Schulter schauen und erklären die Arbeitsabläufe.Während des medical outreaches wirst du von einem Arzt oder einer Ärztin geschult und beaufsichtigt. Deine genauen Aufgaben hängen dabei von deiner Vorerfahrung ab. Wenn du selbst einen Abschluss in Medizin oder Krankenpflege hast, hilfst du dem medizinischen Fachpersonal bei ihren täglichen Pflichten und führst, wenn nötig selbst Untersuchungen durch. Wenn du noch keinen Abschluss im medizinischen Bereich hast, kannst du in folgende Aufgaben eingebunden werden:

  • Nimm an Sprechstunden und Untersuchungen teil. Der Arzt oder die Ärztin wird dir erklären, auf was genau geachtet werden muss und wie er/sie zur Diagnose gelangt.
  • Erlerne das Messen von Werten wie Blutzucker, Blutdruck und Cholesterinwert, Gewicht und Puls der Patient/innen.
  • Hilf in der Apotheke mit Rezepten und bei der Ausgabe von Medikamenten.
  • Versorge die Patient/innen mit Informationen zu verschiedenen Erkrankungen wie HIV/Aids, Malaria oder Diabetes.
  • Pflege die erhobenen Patientendaten des medical outreaches in die Global Impact Database ein.

Du hilfst also bei der Behandlung von Patient/innen sowie bei der Präventionsarbeit und Aufklärung. Auf diese Weise bekommst du einen guten Einblick in die verschiedenen Aspekte des Gesundheitssystems vor Ort und eignest dir Wissen über verbreitete Krankheitsbilder im Land an.

Alle Aktivitäten, die du als Freiwillige/r oder Praktikant/in in unseren Projekten durchführst, müssen unseren Richtlinien für nachhaltige medizinische Freiwilligenarbeit entsprechen.

Warum sammeln wir Daten für die Global Impact Database?

Jedes unserer medizinischen Projekte im Ausland basiert auf klar definierten Zielen und Schwerpunkten, die du in unseren Medicine & Healthcare Management Plans finden kannst. Um einen Überblick über unsere Fortschritte in allen 30 Einsatzländern zu behalten, haben wir die Global Impact Database entwickelt. Dies ist eine anonymisierte und sichere Datenbank, auf deren Basis wir die Entwicklung einzelner Patient/innen verfolgen, die Bedürfnisse von Gemeinden wie bspw. besonders benötigter Medikamente herausfinden können und den Erfolg unserer medical outreaches und Aufklärungskampagnen messen können.   

Die Datenbank ermöglicht es uns, alle unsere outreaches weltweit im Auge zu behalten und die Menge der Patient/innen zu messen, denen wir helfen konnten. Wir nutzen die Daten außerdem, um Regionen zu bestimmen, die besondere Hilfe benötigen und um Folgeuntersuchungen für unsere Patienten zu planen. Als Freiwillige/r in unseren medizinischen Projekten baut deine Arbeit auf den Erfolgen ehemaliger Freiwilliger im Projekt auf und gemeinsam schafft ihr einen nachhaltigen Beitrag für die Gesundheit unserer Partnergemeinde.

Welche Veränderungen bewirken die medical outreaches?

Du lernst, Patientenakten zu führen und diese in unsere Datenbank einzupflegen.Große Veränderungen! Im Jahr 2016 haben bereits 35.000 Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern Gesundheitsleistungen in den mobilen Gesundheitskliniken von Projects Abroad erhalten. Ein Jahr später konnten wir bereits fast 36.000 Menschen versorgen.

Dabei hängt die konkrete Hilfe immer von den Behandlungsschwerpunkten ab, die wir in den verschiedenen outreaches setzen müssen. In Südafrika haben wir während eines medical outreaches beispielsweise das Gewicht von 216 Kindern ermittelt. Sechs von ihnen waren untergewichtig, 15 übergewichtig und fünf adipös. Die Kinder mit auffälligem Gewicht und deren Eltern versorgen wir nun regelmäßig mit einer Ernährungsberatung und check-ups. Im zweiten Quartal 2017 versorgten unsere Freiwilligen in Ghana insgesamt 208 Wunden von Leprapatienten in Cape Coast und Dodoma. Beide outreaches sind sehr verschieden aber haben beide sehr wichtige Arbeit geleistet!

Willst du selbst in unseren medical outreaches mithelfen? Hier kannst du dir Erfahrungsberichte von unseren Freiwilligen in Medizin – Projekten ansehen und unsere verschiedenen Projekte im Bereich Medizin - & Gesundheitswesen entdecken.

 

Mehr Aktuelles

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Freiwillig mit Berufsausbildung
Nach oben ▲