Projects Abroad staff and volunteers carry trees after planting saplings in Costa Rica

Umweltschutz: Das sind die Gebiete, in denen wir arbeiten und das tun wir, um sie zu schützen

Werde Teil von Projects Abroad, um deinen Einsatz im Natur- und Tierschutz zu leisten und dich für die Erde und ihre gefährdeten Habitate einzusetzen. 

Von Daryll Williams | 21 März 2019
Updated on 12 Februar 2020

Nachdem wir David Attenborough in der Netflix-Serie "Unser Planet" zugehört haben, wissen wir nun besser denn jemals zuvor, welchen negativen Einfluss wir Menschen auf die Erde haben. Wir sind bis fast in die letzten Winkel der Natur vorgedrungen und bedrohen sie nun auf verschiedene Art und Weise massiv: Steigende Temperaturen, höhere Luftverschmutzung, Abholzung und die Verseuchung der Gewässer sind nur einige Beispiele der Katastrophe. Jeder dieser Faktoren belastet die bereits gefährdete Umwelt und ihre tierischen Bewohner aufs Gröbste. 

Wir können die Auswirkungen des Menschen auf den Planeten in unseren Umweltschutz-Projekten täglich spüren. Sie zeigen uns gleich noch viel besser auf, wie wichtig es ist, unsere Natur zu schützen und ihre Schönheit und Vielfalt zu bewahren. Sie inspirieren unser lokales Team, Wissenschaftler und Freiwillige dazu, sich aktiv gegen den Klimawandel einzusetzen und den zu versuchen, die Abwärtsspirale aufzuhalten. Wir fokussieren uns auf Projekte, die auf die jeweiligen Regionen zugeschnitten sind. Wir beschäftigen und täglich mit Tätigkeiten wie: 

  • Der Wiederaufforstung der Wälder
  • Dem Schutz gefährdeter Arten 
  • Rehabilitierung von Tieren
  • Der Kontrolle der Nahrungskette 
  • Nachhaltigem Anbau
  • Der Elimination von Fallen und Drähten 
  • Dem Sammeln wichtiger Daten 

Warum solltest du dich für den Naturschutz einsetzen?

Während wir Menschen uns immer weiter ausbreiten, leidet die Natur: Wir verschmutzen die Gewässer, zerstören die natürlichen Nahrungsketten, erwärmen das Klima und nehmen vielen Tieren somit ihre Lebensgrundlage. Die Folgen? Ein gigantisches Artensterben in einem schrecklichen Ausmass, das noch nicht abzuschätzen ist.

Natürlich ist das nicht nur für die Tiere ein Disaster, auch uns Menschen droht Fürchterliches. Viele Gegenden werden aufgrund von Dürren oder Fluten nicht mehr bewohnbar sein, das Klima wird die Erde, wie wir sie jetzt kennen, komplett verändern. 

Unsere Arbeit widmet sich dem Schutz der Natur und den gefährdeten Regionen, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Werde ein Teil unserer Bewegung und leiste deinen Betrag, um unsere Erde zu Retten. Es ist allerhöchste Zeit!

Conservation volunteers clean up Fiji’s marine habitats

Der Schutz der Meere

Wasser ist die Quelle allen Lebens. Doch die Überfischung, Plastik-Verschmutzung, Giftstoffe in den Gewässern und mangelnder Sauerstoff unter der Oberfläche führen zu einem gigantischen Massensterben und dem biologischen Tod unserer Gewässer. 

Für seine kleine Größe ist Belize in Zentralamerika äußerst artenvielfältig. Das Korallenriff ist jedoch stark vom verseuchten Wasser, der rasanten Entwicklung der Küste und zu lockeren Rechtslagen für die Industrien bedroht. 

Unsere tägliche Naturschutz-Arbeit in Naturschutzgebieten in Belize scheinen einen positiven Einfluss auf das fragile Unterwasserwelt zu haben. Die Freiwilligen säubern das Meer und den Strand während Tauchgängen und Beach-Clean-Ups. Oder sie sammeln wichtige Daten über ihre Beobachtungen unterhalb der Wasseroberfläche. 

Wir arbeiten zusammen mit dem Fischerei-Departement in Belize und liefern ihnen wichtige Daten über die Meeresbewohner, woraufhin sie die Behörden informieren. 

Kürzlich hat es Belize von der Liste der UNESCO-Weltkulturerben für gefährdete Orte geschafft, nicht zuletzt dank unserer Arbeit. Auswirkungen wie diese zeigen uns, dass es den Einsatz wert ist. 

Im Regenwald braut sich was zusammen

Der Amazonas-Regenwald wird oft auch als "Lunge der Welt" bezeichnet. So produziert er mehr als 20 % des weltweiten Sauerstoffs. Und doch wird er abgeholzt, ca. 526 Fußballfelder des wertvollen Waldes verschwinden in jeder einzelnen Stunde. 

Deshalb kämpfen wir jeden Tag für den Erhalt des Regenwaldes und den Schutz seiner Bewohner. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Umweltschützern setzen sich unsere Freiwilligen Helfenden zum Beispiel in folgenden Gebieten für die Umwelt ein:

  • Sammeln wichtiger Daten über verschiedene Pflanzen- und Tierarten für Studien zur Biodiversität
  • Mithilfe bei der Rettung, Rehabilitation und Auswilderung von Tieren
  • Unterstützung der lokalen Mitarbeiter/innen bei der Aufzucht von Schmetterlingen und Schildkröten
  • Hege und Pflege von Nutzpflanzen, zum Beispiel Bananen-, Avocados- oder Chilipflanzen in einer Musterfarm
  • Leisten von Aufklärungsarbeit zu einem nachhaltigen Lebensstil in örtlichen Gemeinden

Im Jahr 2018 konnten wir über 40 gerettete Tierarten in die freie Wildbahn auswildern, darunter Ozelote, Papageien, Kapuzineräffchen, Tukane, Faultuere und Schildkröten. Unser größter Erfolg war jedoch die Auswilderung der bereits 7. Bande der äußerst gefährdeten Spinnenäffchen: Über ein Jahrhundert lang galt diese niedliche Affenart aufgrund der grausamen Jagd auf sie in der Region als ausgerottet.

Im 2018 durften wir jedoch die Geburt von 7 kleinen Spinnenäffchen in der freien Natur beobachten. Ein berührendes Zeichen, dass sich unsere Arbeit lohnt und es wert ist, für die Tiere und Pflanzen zu kämpfen. 

 

A Projects Abroad staff member explaining wildlife to volunteers in Peru

Die Südafrikanischen Landschaften

Die Steppe in Afrika besteht aus niedrigem Buschwerk sowie vereinzelter großen Sträuchern und Bäumen. In der Savanne in Botswana sorgen die durch den Klimawandel verursachten extremen Wetterbedingungen wie lange Dürren oder viel zu heftige Regengüsse für große Probleme. 

Um die zusätzliche Wüstenbildung sowie Bodenerosionen im Zaum zu halten, graben unsere Freiwilligen Helfer*innen in einem Naturschutzgebiet in Botswana neue Wasserlöcher, um eine nachhaltige Wasserversorgung der Wildtiere während den Dürren sicherzustellen. Mittels gebauter Erosionsbarrieren und dem Pflanzen von Gras und Bäumen über große Flächen sichern sie den Boden vor Überschwemmungen und Erosion. 

Auch die illegale Wilderei gehört zu den Problemen in Botswana. Als freiwilliger Umweltschützer wirst du dabei helfen, gegen die Jagd in der Tuli-Gegend vorzugehen. Du hilfst den lokalen Expert*innen dabei, die tödlichen Fallen im Naturschutzgebiet zu entschärfen und beseitigen. 

Seit dem Beginn der Initiative konnten bereits 1'800 Fallen beseitigt werden. Die Anzahl gefundener Fallen sinkt jährlich, was einen positiven Einfluss auf die illegale Wilderei belegt. Unser Team in Botswana meldet ebenfalls jedes verdächtige Verhalten den Behörden, wodurch im Jahr 2018 ein großflächig aktiver Wilderer verhaftet werden konnte. 

Die Höhen des Himalayas

Obwohl sie so hoch und groß sind, gehören die Berge zu den fragilsten Gegenden unserer Erde. Sie sind vielfältige Quellen der Bioversität und füllen die Flüsse mit Leben auf, von denen sich alle bergabwärts gelegenen Gemeinschaften ernähren.

Nepal ist das Zuhause der berühmtesten Bergspitzen der Welt: Dem Himalaya. Der Klimawandel gefährdet ihn und das durch ihn entstehende Ökosystem massiv. Die Schneedecke schützt die Pflanzen im Winter vor Frost und sorgt im Frühling für die Wasserversorgung. Schmilzt sie, verlieren unzählige Vegetationen und Tiere ihre Lebensgrundlage und müssen sich schutzlos den extremen Bedingungen im Sommer anpassen. 

Da die Spezien drastisch vom Klimawandel betroffen sein werden, wird sich das gesamte sensible Ökosystem verändern und auseinanderbrechen. 

In unseren Naturschutz-Projekten helfen unsere Freiwilligen den Expert*innen dabei, die Tierwelt zu beobachten und wichtige Daten zu sammeln. Alles, was wir hier tun, dient dem Schutz der Biodiversität in der Region um den Annapurna. Du hilfst dabei mit, in den lokalen Gemeinschaften ein Bewusstsein für die Wichtigkeit des Umweltschutzes zu entwickeln. 

Die Beobachtung und Datensammlung der Rhododendren-Blumen sind einerseits ein schöner Anblick, andererseits wichtig, da die typisch Nepalesische Blume stark gefährdet und zugleich äußerst wichtig für die Insekten und Wildtiere des Landes ist. 

Conservation volunteer in Nepal in the field

Schütze die Küsten

Willkommen auf den Galapagos-Inseln: Atemberaubende Strände, türkisblaues Meer aber vor allem eine einzigartige und exotische Tier- und Pflanzenwelt warten auf dich. Aufgrund der langen Abschottung konnte sich das Ökosystem separat entwickeln und einige evolutionären Meisterleistungen hervorbringen. 

Kein Wunder, dass der berühmte Biologe Darwin die Galapagos-Inseln als Ausgangspunkt der Beobachtungen zur Evolutionstheorie wählte. So sind die wunderschönen Inseln auch heute noch nicht nur ein Paradies für Naturliebhabende, sondern auch für biologisch interessierte Wissenschaftler*innen. 

Seit kürzerem wird das faszinierende und einzigartige Fleckchen Erde jedoch von den immer extremeren Wetterbedingungen, eingeschleppter Tierarten und der explodierenden Tourismus-Branche bedroht. Deshalb ist es wichtiger als jemals zuvor, die Inseln zu schützen. 

Unsere Freiwilligen aus aller Welt spielen dabei eine große Rolle, da sie wichtige Kontrolldaten über die Natur sammeln, so dass keine Veränderung unbemerkt vorbeigeht. Wir zählen und beobachten zum Beispiel Leguane und überwachen die Geburtenrate. Unsere Präsenz in den lokalen Gemeinden erhöht das Bewusstsein für den Umweltschutz und zeigt uns auf, dass sich unsere Arbeit auszahlt. 

Wir behandeln die Seelöwen der Insel San Cristobal bei den Augeninfektionen, die die Jungtiere häufig befällt. Im Jahr 2018 haben wir 52 von ihnen helfen können. 

Wir stellen sicher, dass die Brutstätten der gefährdeten Sturmvögel unangetastet bleiben und versuchen, die Population der Schwarzen Ratten im Zaum zu halten, den größten natürlichen Vögel der Sturmvögel. Aufgrund unseres Programmes konnten wir das Schlüpfen von 142 Sturmvogel-Küken beobachten. 

Natürlich unterstützen unsere Freiwilligen auch die anderen tägliche anfallenden Arbeiten im Naturschutzpark wie zum Beispiel die Pflege der berühmten Riesenschildkröten. 

A tortoise eating in Ecuador

Finde heraus, wie du unseren Planeten schützen kannst

Wie du siehst, kannst du den Umweltschutz auf verschiedene Arten unterstützen. Und wie hektisch das Leben auch sein mag, es ist immer überraschend einfach umsetzbar, der Erde etwas Gutes zu tun. 

In all unseren Naturschutz-Projekten, egal in welchem Gebiet, unterstützt du Umweltschützende, Wissenschaftler und lokale Gemeinden. Du erhältst die Chance, wichtige Fähigkeiten auf dem spezifischen Bereich zu lernen und deinen wichtigen Beitrag zum Schutz der Natur zu leisten.  

Auch wenn es viel zu tun gibt, geben wir nicht auf, überprüfen unsere Erfolge und wissen unsere Energie an einem Ort, wo sie benötigt wird. 

Teile diesen Artikel:

Vergiss nicht es weiterzusagen und uns auf Facebook und Twitter deine Meinung mitzuteilen!

Willst mehr über unsere Umweltschutz-Projekte wissen? 

Kontaktiere unsere Projekt-Expert*innen, sie freuen sich bereits darauf, dir alle Fragen zu beantworten. 

+49 3076758685

Unsere Akkreditierung