Feedback
You seem interested in our projects! Care to tell us more?
Das mache ich gern! Nicht jetzt, danke.

You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

"Mitarbeit an der Mischmaschine"

Ich Bei der Arbeit

Gemeinwesenarbeit in Ghana von Theresa Dick

Ein Madchen aus Kwamoso

Nach meinem Abitur wollte ich einfach mal etwas Anderes erleben. Einfach mal raus aus Europa! Und so habe ich mich schließlich dafür entschieden für vier Monate nach Ghana zu gehen. Ich kann nicht sagen, was ich von Ghana erwartet hatte, denn ich dachte, die Realität würde eh ganz anders aussehen, als ich es mir vorstellte.

In Kwamoso, einem kleinen Dorf in den Akuapem Hills habe ich einen Monat lang am House-Building-Projekt teilgenommen. In Zusammenarbeit mit Einheimischen haben wir Freiwilligen geholfen, Häuser zu bauen und das Dorf zu erweitern. Jeden Morgen habe ich mich mit dem örtlichen Baumeister getroffen, der mir gezeigt hat wie man Ziegelsteine aus Lehm herstellt oder Mauern verputzt. Die Arbeit war sehr abwechslungsreich und fand in einer lockeren Atmosphäre statt. An einem Tag habe ich Ziegel geschleppt, an einem anderen die Wände gestrichen oder Zement gemischt. Und zwischendurch war immer Zeit für Gespräche mit den Mitarbeitern. Diese habe ich genutzt um ein paar Brocken der lokalen Sprache Twi zu lernen. Es war immer schön zu sehen wie die Leute sich gefreut haben wenn man "Guten Morgen" oder "Danke" in ihrer Muttersprache sagen konnte.

In Kwamoso funktioniert das Leben noch sehr einfach. Statt Strom waren Kerzen angesagt, duschen konnte man nur mit einem Eimer Wasser und Wäsche waschen bedeutete nicht "mal schnell die Waschmaschine anstellen" sondern stundenlanges Schrubben mit den Händen.

In Kumasi dagegen, wo ich 3 Monate meines Ghana-Aufenthaltes verbrachte, war ich in einem recht "luxuriös" ausgestattetem Haus mit Strom und einer echten Dusche untergebracht. In dieser zweitgrößten Stadt Ghanas leben über eine Millionen Menschen. In den ersten Wochen hatte ich schon ein paar Probleme mich in dieser lebhaften Stadt zurecht zu finden. Mit der Zeit habe ich aber gelernt diese bunte Stadt zu lieben und die offene und fröhliche Mentalität der Leute hat mir geholfen, mich sehr schnell heimisch zu fühlen. Besonders der riesige Markt in Kumasi hat mit gut gefallen. Dort hinzugehen, war immer ein kleines Abenteuer, denn man konnte wirklich alles kaufen und es macht großen Spaß mit den dicken Marktfrauen um Stoffe oder exotische Gewürze zu feilschen.

An den Wochentagen habe ich in Kumasi in einem Krankenhaus gearbeitet. Das war nicht immer einfach, denn man hat viele Dinge gesehen, die man in Deutschland wohl nie zu Gesicht bekommen würde, es hat mir aber trotzdem viel Spaß gemacht und war auf jeden Fall eine sehr wichtige Erfahrung. Die Krankenschwestern waren sehr nett, und mit der einen oder anderen habe ich mich auch mal nachmittags zu einer gemeinsamen Kochstunde getroffen. Denn vor meiner Rückkehr nach Hause wollte ich unbedingt lernen, wie man Fufu oder Red-red (zwei der traditionellen ghanaischen Gerichte) kocht.

Neben der Arbeit hatte ich auch genügend Freizeit, vor allem an den Wochenenden. Da habe ich dann meistens Ausflüge mit den anderen Freiwilligen oder einheimischen Freunden quer durch Ghana unternommen. Die wunderschönen Strände, der tropische Regenwald oder die vielen Wasserfälle waren auf jeden Fall einen Besuch wert. Auch die in freier Wildbahn lebenden Elefanten, Antilopen und Affen im Mole National Park waren sehr eindrucksvoll.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir die Zeit in Ghana unheimlich gut gefallen hat. Das Leben dort ist zwar nicht immer einfach, aber auch diese schwierigen Erfahrungen haben mich enorm bereichert.

Theresa Dick

Mehr zur Sozialarbeit in Ghana

Mehr zur Sozialarbeit

Mehr zu Ghana

Dieser Bericht basiert auf individuellen Erfahrungen des/der Freiwilligen im Projekt und ist eine Momentaufnahme innerhalb eines bestimmten Zeitraumes. Bitte beachte, dass sich unsere Projekte in stetigen Wandel befinden und kontinuierlich auf die sich verändernden Bedürfnisse unserer Partnergemeinden zugeschnitten werden. Projektetappen werden nach und nach fertiggestellt und darauf aufbauend neue begonnen. Auch saisonale Wetterbedingungen im Zielland haben einen großen Einfluss auf unsere Projekte. Darum können deine Tätigkeitsbereiche und persönlichen Erfahrungen im Projekt von den Schilderungen in diesem Erfahrungsbericht abweichen. Für weitere Informationen über das, was dich im Projekt erwartet, schaue dir die Projektseite an oder lass dich von unseren Mitarbeiter/innen im deutschen Büro beraten.

Weitere Erfahrungsberichte

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Global Gap Auslandsjahr
Nach oben ▲