Feedback
You seem interested in our projects! Care to tell us more?
Das mache ich gern! Nicht jetzt, danke.

You are from: United States, Go to our American website.

aide humanitaire
Ruf’ uns an:
+49 ­(0)30 2345 7223
info@projects-abroad.de

"Das Projekt bringt die thailändische Lebensart und Esskultur nahe"

naturschutz-thailand-mangroven

Naturschutz in Thailand in den Schulferin von Maximilian Sacchet aus Teufen in der Schweiz

Im Sommer habe ich zehn Wochen Ferien. Da ich in dieser Zeit nicht einfach nur zuhause sein wollte, beschloss ich, etwas Sinnvolles zu unternehmen. Nachdem ich mich ausgiebig über Auslandaufenthalte und Hilfsprojekte informiert hatte, war es für mich die beste Möglichkeit, am Naturschutzprojekt von Projects Abroad in Thailand teilzunehmen. Ich hatte zwar einige Bedenken, da ich erst 16 Jahre alt war, doch das Projekt faszinierte mich sehr, so ging ich nach Thailand.

naturschutz-thailand-see

Im Projekt selbst arbeitete ich hauptsächlich an der Aufforstung von Mangrovenwäldern und an der Erhaltung von Korallenriffen, also unter Wasser. Ein Tauchkurs und Tauchausrüstung wurden vom Kon-Tiki dive center zur Verfügung gestellt. Dies erstaunte mich sehr, da mein Aufenthalt nicht sehr teuer war.

naturschutz-thailand-schulerinnen

Eine normale Woche im Projekt beinhaltet drei Tage mit Tauchgängen, bei denen man die einzigartige Unterwasserwelt bestaunen kann, während man selbst Müll aus dem Wasser schafft, Korallenriffe von Fischernetzen befreit oder bestimmte Fischsorten zählt. An einem anderen Tag geht es in die Mangroven. Dort sucht man bestimmte Samen, um sie zu kleinen Bäumen heranwachsen zu lassen. Später pflanzt man diese in der "Nurserie" aufgewachsenen Kleinpflanzen in die Mangrovenwälder, um deren Wachstum zu verstärken. Diese Tage waren stets mühsam, da die Hitze und die Insekten einem keine Pause gönnen, aber am Schluss des Arbeitstages fuhren wir immer an einen kleinen See, um unsere Ausrüstung zu waschen. Das war jedes Mal ein Spaß. Und die Tatsache, etwas Gutes getan zu haben, entschädigte für die Mühe während der Arbeit.

Am letzten Arbeitstag der Woche unternahmen wir meistens etwas mit den Anwohnern. So haben wir beispielsweise am Geburtstag der Königin von Thailand mit einer Schule einen ganzen Strand von Müll gesäubert. Die frohe Art der Thailänder machte diese Tage wirklich angenehm. An zwei Tagen hatten wir frei. Das heißt, es gab auch genügend Zeit Thailand zu erkunden. An manchen Tagen hatten wir Gelegenheit mit einigen Freiwilligen und der Projektleitung Ausflüge zu unternehmen.

Ich war für einen Monat am Projekt beteiligt, habe aber keine zusätzliche Zeit in Thailand verbracht. Sollte ich ein solches oder ähnliches Projekt noch einmal machen, würde ich mit einem Freund am Projekt teilnehmen und nach dem Projekt eine ein- oder zweiwöchige Reise anhängen. Das Projekt selbst bringt die thailändische Lebensart und Esskultur nahe, so dass anschließendes Reisen durchaus ein schönes Erlebnis werden könnte. Die Flexibilität der Projects Abroad Mitarbeiter erlaubt auch spontane Planänderungen, außerdem wird jeder Freiwilliger in regelmäßigen Abständen befragt, nach seinem Befinden und seinen Bedürfnissen.

Maximilian Sacchet

Mehr zum Naturschutz in Thailand

Mehr zum Naturschutz

Mehr zu Thailand

Weitere Erfahrungsberichte

Ruf' uns an:
+49­ (0)30 2345 7223
Naturschutz - Projekt im Ausland
Nach oben ▲