Eine wichtige Aufgabe von Projects Abroad ist es, die Gesundheit und Sicherheit unserer Freiwilligen, Partner und Gastgemeinden sicher zu stellen.


Unsere Projekte in der Kinderbetreuung setzen spezifische Vorsichtsmaßnahmen voraus, da in diesen Projekten häufig mit kleinen Kindern gearbeitet wird.


Diese Vorsichtsmaßnahmen sorgen dafür, dass das beste Interesse der Kinder und der Freiwilligen gewahrt wird, und für die langfristige Nachhaltigkeit und Nützlichkeit unserer Projekte.


Auf dieser Seite stellen wir unsere Vorgehensweise und Richtlinien für die Freiwilligenarbeit mit Kindern vor.

Fokus auf gemeindebasierter und familienbasierter Pflege

Wir sind davon überzeugt, dass ein stabiles, familiäres Umfeld das Beste für Kinder ist. Deshalb arbeiten wir nicht in Waisenhäusern und fokussieren unsere Projekte in der Kinderbetreuung auf gemeindebasierte und familienbasierte Pflege.

Statt in Waisenhäusern, arbeiten unsere Freiwilligen in Einrichtungen wie Tagesstätten, Kindergärten und Schulen, oder in Unterstützungsgruppen für Senior/innen und Mütter mit Babies.

Dadurch kann Projects Abroad eine starke Beziehung mit den lokalen Gemeinden aufbauen und – was am Wichtigsten ist – dabei helfen, Familien zusammenzuhalten und zu stärken.

Lies mehr über unsere Ansichten zu Freiwilligenarbeit in Waisenhäusern.

Verhaltensregeln für Freiwillige, die mit Kindern arbeiten

Projects Abroad verpflichtet sich Kinder vor Schaden zu bewahren. Das beste Interesse des Kindes ist vorrangig und spielt eine primäre Rolle in unserer Entscheidungsfindung. All unsere Freiwilligen müssen sich an unsere Richtlinien zum Schutz von Kindern halten, die klare Regeln für das Verhalten unserer Freiwilligen gegenüber Kindern vorgeben.


Lies unsere Richtlinien zum Schutz von Kindern.

Unsere Richtlinien

Wir folgen einigen Richtlinien, um maximale Wirksamkeit und Sicherheit für alle Beteiligten in unseren Projekten in der Kinderbetreuung zu garantieren.  


Auch wenn sich Richtlinien mit der Zeit ändern – da wir aus Erfahrung lernen und es in unserem Arbeitsbereich immer wieder neue Erkenntnisse gibt – bleibt das grundlegende Ziel der Sicherstellung von Sicherheit und Nützlichkeit dennoch konstant.


Freiwillige in der Kinderbetreuung müssen:


  • Sich einer Hintergrundprüfung stellen, falls sie 21 Jahre alt oder älter sind (18 Jahre oder älter für Arbeit in Kambodscha, auf Fidschi, in Rumänien, und in Thailand).
  • Eine professionelle oder akademische Referenz angeben.
  • Unser Dokument mit Richtlinien zum Schutz von Kindern befolgen, das von unseren Mitarbeiter/innen während der Einarbeitung erklärt wird.    
  • An Workshops und Feedback-Gesprächen während des gesamten Aufenthalts im Projekt teilnehmen.
  • Etwaige Fälle oder vermutete Fälle von Kindesmissbrauch an Projects Abroad und an eine lokale, registrierte NRO melden, die sich spezifisch mit der Verhinderung von Kindesmissbrauch befasst (von Projects Abroad in jedem Zielland benannt).
  • Niemals Kinder alleine oder ohne ausdrückliche Genehmigung von dem Projekt Supervisor und Projects Abroad Mitarbeiter/innen aus dem Projekt bringen.
  • Einen Feedbackbogen direkt vor ihrer Abreise ins Heimatland ausfüllen.  


Partnerorganisationen unserer Projekte in der Kinderbetreuung müssen:


  • Legal registriert sein für die Arbeit im betreffenden Bereich.
  • Ein Abkommen mit Projects Abroad abschließen, in dem viele Themen angesprochen werden, zum Beispiel Kommunikation und Gesundheit & Sicherheit.  
  • Projects Abroad Mitarbeiter/innen Erlaubnis erteilen, das Projekt regelmäßig zur Kontrolle zu besuchen.

Unsere Mission für die Projekte in der Kinderbetreuung und unsere Management Plans

Projects Abroad setzt alle Freiwilligen in der Kinderbetreuung in Projekten ein, in denen wirklich Bedarf besteht.  


Unsere Mission für unsere Projekte in der Kinderbetreuung überall auf der Welt ist es, nachhaltige Unterstützung zur Bildung, Pflege, und zum Schutz von benachteiligten Kindern und schutzbedürftigen Gruppen zu liefern, um ihre physische, soziale, emotionale, und kognitive Entwicklung zu fördern.  


Um auf diese Mission hinzuarbeiten, haben wir in allen unseren Zielländern detaillierte Management Plans zusammengestellt. Der Management Plan basiert auf den Bedürfnissen vor Ort in jedem Zielland. Unsere Management Plans legen unsere Ziele für das Jahr fest, und listen die Aktivitäten auf, die zur Erreichung dieser Ziele durchgeführt werden.


Indem wir diesen Management Plans folgen, können wir dann unsere Wirkung am Ende jeden Jahres evaluieren, und neue Ziele für das folgende Jahr festlegen. Du kannst weitere, allgemeine Informationen zu den Management Plans hier lesen. Du kannst uns auch kontaktieren, falls du bestimmte Pläne lesen möchtest.

Ein längerer Aufenthalt im Projekt ist von größerem Nutzen

Wir ermutigen Freiwillige in allen unseren Projekten sich so lange wie möglich zu engagieren. Unser Rat ist: wieviel Zeit du auch immer mitbringst, versuche sie ein bisschen zu verlängern.


Mit jeder Woche in deinem Projekt gewöhnst du dich mehr an die Arbeit, die Kinder lernen dich besser kennen, und du lernst sie besser kennen. Mit der Zeit lernst du wie alles von statten geht, und kannst dich mehr und mehr einbringen.


Bei einigen Projekten in der Kinderbetreuung beträgt die Mindestaufenthaltsdauer 4 Wochen. Für jedes Projekt wird die Mindestaufenthaltsdauer von unseren Mitarbeiter/innen in Rücksprache mit unseren lokalen Partnern festgelegt, wobei das Augenmerk auf die Nützlichkeit der Mitarbeit gelegt wird.


Dennoch nehmen wir auch Freiwillige für kürzere Aufenthalte in den Projekten an, wenn dies angebracht ist. In diesen Fällen benötigen die Freiwilligen mehr Struktur bei ihrem Einsatz und helfen häufiger bei körperlichen Arbeiten mit, zum Beispiel bei Reparaturen oder beim Streichen. Nicht in allen Projekten wird solche Hilfe gebraucht oder können solche Aufgaben organisiert werden, weshalb wir bei allen Projekten individuell abwägen.  

Ein kurzer Aufenthalt ist besser als gar nichts

Wenn du dich für die Mindestaufenthaltsdauer anmeldest, ist es wichtig, realistische Erwartungen zu haben. Freiwillige, die 4 Wochen vor Ort sind, können meist nicht so viel erreichen wie Freiwillige, die 8 Wochen vor Ort sind. Der Nutzen wird mit der Zeit größer.


Jedoch sind wir im Allgemeinen davon überzeugt, dass ein kurzer Aufenthalt besser als gar nichts ist. Wir sind nicht der Meinung, dass man entweder das ganze Leben lang oder gar nicht Freiwilligenarbeit leisten soll.


Wir sind uns auch sicher, dass wir Freiwillige jeden Alters und mit jedem Erfahrungsniveau einsetzen können, um sich positiv in unseren Projekten der Kinderbetreuung einzubringen. Ein wichtiger Faktor in Bezug darauf ist die Struktur unserer Projekte. Unsere Arbeit ist nur erfolgreich, da wir einen so hohen Standard an Unterstützung durch unsere Mitarbeiter/innen bieten können.

Unsere Akkreditierung